Geschichte

Erste Erforschungen

Die Höhle ist von Alters her bekannt und besucht.
Die ersten dokumentierten Forschungen wurden von Speläologen aus Triest am Anfang des vorigen Jahrhunderts durchgeführt. Damals wurde die Höhle bis zur Tiefe von 80m erforscht.

Erforschungen SD Proteus
Im Jahr 1973 entdeckten die Höhlenforscher des Porecer Speläologenverband "Proteus" im unteren Teil der Höhle einen Durchgang, der zum See führt, der bis heute den tiefsten Punkt der Höhle darstellt. Auf Vorschlag der Höhlenforscher wurde die Höhle Baredine im Jahr 1986 wegen ihrer Besonderheiten zum Naturdenkmal erklärt.

Neuere Erforschungen

Anfang der 90-er Jahre beginnen konkrete Einrichtungsarbeiten an der Höhle. Seit Mai 1995 ist die Höhle für Besucher geöffnet. In den folgenden Jahren wurde die Infrastruktur eingerrichtet, womit Bedingungen für einen angenehmen Aufenthalt in der Höhle und ihrer Umgebung geschaffen wurden.

Von den ersten Forschungen 1973 bis heute wurde in der Höhle weiter geforscht, um neue Säle zu entdecken oder um Keramikreste zu sammeln, welche ein Beweis für den menschenlichen Aufenthalt in der Höhle sind. Zusätzlich wird die unterirdische Fauna untersucht.

Die Höhle Baredine ist das erste späleologische Objekt und zugleich das erste geomorphologische Naturdenkmal, das für den Touristenbesuch valorisiert wurde.